Impressum Disclaimer Kontakt Sitemap

Vietnam

Zum Land...

Wappen von Vietnam

Vietnam (vietnamesisch: Việt Nam, Bedeutung: Viet des Südens, amtlich Sozialistische Republik Vietnam, vietnamesisch: Cộng hoà Xã hội Chủ nghĩa Việt Nam) ist ein langgestreckter Küstenstaat in Südostasien. Es grenzt an China, Laos, Kambodscha und das Südchinesische Meer.
Das erste historisch belegte Königreich auf dem Gebiet des heutigen Vietnam entstand in der Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. 111 v. Chr. kamen die Vietnamesen unter chinesische Kontrolle und blieben dies, jeweils durch kurze Zeiträume von Unabhängigkeit unterbrochen, bis 938 n. Chr., wo sie in Folge der Schlacht am Bạch Đằng-Fluss die Unabhängigkeit errangen. Danach erfolgte eine Blütezeit in Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. In dieser Zeit expandierte Vietnam auch in den Süden. 1880 kam Vietnam als Teil von Französisch-Indochina unter französische Kolonialherrschaft. 1945 wurde es in das kommunistische Nordvietnam (Hauptstadt Hanoi) und das von den Westmächten unterstützte Südvietnam (Hauptstadt Saigon) geteilt. Nach dem Vietnamkrieg kam es 1976 zur Wiedervereinigung und Saigon wurde nach dem verstorbenen Staatschef Nordvietnams in Ho-Chi-Minh-Stadt umbenannt.
Vietnams Fläche entspricht ungefähr jener Deutschlands. Das Land umfasst die weiten Ebenen der Flussdeltas von Rotem Fluss und Mekong, die gesamte östliche Festlandküste Südostasiens sowie die langen Gebirgszüge und Hochebenen des Hinterlandes. Die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt etwa 1.650 km, die Ost-West-Breite bis zu 600 km, während die schmalste Stelle in Mittelvietnam nur 50 km breit ist. Die Küstenlinie hat eine Länge von über 3.400 km, auch die Landgrenzen zu den 3 Nachbarstaaten überschreiten wegen der langgestreckten Form 3.000 km Gesamtlänge.

Karte Flagge Zum Fotoalbum
Allg. Infos zum Reiseland
Reisemedizin
Wetter
Reiseführer
Regierung

Unsere Reise durch Vietnam

Museum Bao Tang Lich

Nach einer Zwischenlandung in Bangkok landeten wir am Morgen in Hanoi. Es waren nur etwa 18 Grad und wir starteten mit dem Besuch des Bao Tang Lich Museums, um uns über die Frühgeschichte von Vietnam zu informieren. Die frühesten Spuren menschlicher Aktivität lassen sich 300.000 bis 500.000 Jahre zurückdatieren. Wir besuchten dann die St. Josephs Kathedrale und das Opernhaus.



Präsidentenpalast

Am 2. Tag besuchten wir das Mausoleum von Ho Chi Minh, oder Onkel Ho, wie die Vietnamesen ihn nennen. Wir besichtigten seine Wohnhäuser und sahen den ehemaligen Präsidentenpalast, der gleich neben dem Mausoleum liegt. Danach besichtigten wir die Einsäulenpagode und den Tran Quoc Tempel.

Verkehr in Hanoi

Unser Reiseleiter hatte uns zu einer Rikschafahrt durch die quirlige Altstadt eingeladen. Das war die beste Gelegenheit, das Leben auf der Straße, den Verkehr in dieser 6,5 Millionen Stadt hautnah zu erleben. In der Stadt fahren Millionen von Motorrollern und Mopeds. Man hält sich kaum an Regeln, jeder nimmt aber Rücksicht auf den Anderen ....und es funktioniert.

Hier ein kurzer Ausschnitt aus dem Vietnamfilm

Wasserpuppentheater in Hanoi

Am Abend besuchten wir eine Vorführung des traditionellen Wasserpuppentheaters. Eine Kunstform aus dem 10. Jahrhundert. Puppen werden an langen Stangen im Wasser bewegt.

In der Halong Bucht

Die Halong Bucht war unser Ziel am 3. Tag. Es war eine Bootsfahrt in der bekannten Bucht mit der Emeraude geplant. Leider war es eine kühle und dunstige Angelegenheit. Die Halong Bucht liegt im Golf von Tonkin im Norden Vietnams. Es ragen fast 2000 Kalkfelsen mehr oder weniger hoch aus dem Wasser.

Keramikdorf Bat Trang

Am 4. Tag besuchten wir auf der Rückfahrt von der Halongbucht das Keramikdorf Bat Trang und flogen dann nach Hue, der alten Kaiserstadt.

Vietnamesisches Symbol für Glück und langes Leben

Hue, das am Parfümfluss liegt, war für mehr als 140 Jahre auch Hauptstadt von Vietnam. Wir besuchten am 5. Tag die alte Kaiserstadt und die Thien Mu Pagode. Die Kaiserstadt war damals administratives und politisches Zentrum des Hofes und die Wohnstätte der kaiserlichen Familie.

Hoi An

Am 6. Tag fuhren wir eine längere Strecke Richtung Süden über den Hai Van Pass nach Da Nang. Ganz in der Nähe von Da Nang liegt das idyllische Städtchen Hoi An, das wir am Nachmittag besuchten. Die romantische Gassen, die idyllische Lage, die intime Atmosphäre und die freundlichen Menschen, machen Hoi An sehenswert und sympathisch.

Chamkunst

Der 7. Tag stand ganz im Zeichen der Cham Kultur. Wir besuchten My Son, die wichtigste Kultstätte in Vietnam. Das Königreich der Cham erlebte vom 8. bis zum 14. Jahrhundert in Zentralvietnam seine Blütezeit. Die Cham waren ein hochentwickeltes Volk, das in Kunst und Kultur dem Einfluss der benachbarten Khmer unterlag.

Kochkurs in Hoi An

Am Nachmittag, zurück in Hoi An, machten wir einen Kochkurs in vietnamesischer Küche. Unter anderem machten wir uns mit der Herstellung der vietnamesischen Glücksröllchen vertraut. Sie werden aus Reisfladen hergestellt und mit verschiedenen Gemüsen gefüllt.

Bilder aus My Lai

Am 8. Tag fuhren wir entlang der Küste nach Qui Nhon. Auf dem Weg lag My Lai, das durch das Massaker von 1968 bekannt gewordene Dorf in dem von amerikanischen Soldaten über 500 Menschen abgeschlachtet wurden. Ein kleines, von einem Amerikaner gestiftetes, Museum zeigt beeindruckend was damals passiert war.

Strand von Qui Nhon

Der 9. Tag diente der Enspannung. Wir genossen einen Tag in einem schönen Hotel am Strand von Qui Nhon.

Einstieg in das Tunnelsystem von Cu Chi

Am 11. Tag besuchten wir das Tunnelsystem von Cu Chi, das Symbol des Widerstandes des vietnamesischen Volkes gegen Fremdbestimmung und Unterdrückung. Als in den 60er Jahren die Amerikaner wenige Kilometer vor den Toren Saigons ihr Hauptquartier errichteten, ahnten sie nicht, dass der Feind direkt unter ihren Füssen lauerte.

Wunschzettel in der Thien Hau Pagode

Am nächsten, dem 10. Tag, ging es mit dem Flugzeug nach Saigon oder neu: Ho Chi Minh Stadt. Wir besuchten verschiedene Märkte und am Nachmittag, die Thien Hau Pagode. An der Wand der Pagode hingen die Wunschzettel, die mit spiralförmigen Räucherkegeln an die Decke gehängt werden. Sie brennen dort je nach Größe 2-4 Wochen.

Notre Dame in Saigon

Am Nachmittag besuchten wir einige Gebäude, die während der französichen Besatzungszeit gebaut wqurden, wie die Kirche Notre Dame und das Gebäude der Hauptpost.

Im Mekong Data

Am 12. Tag machten wir eine Bootsfahrt im Mekong Delta um die schwimmenden Märkte zu sehen. Die Menschen aus der gesamten Umgebung kommen hierher um von den Bootsleuten Obst und Gemüse zu kaufen, was sie dann in ihren Dörfern weiter verkaufen.

Saigon bei Nacht

Am Abend des 12. Tages und zum Abschluss der Reise machten wir eine Bootsfahrt mit der Bonsai auf dem Saigon Fluss. Der Abend verging schnell mit einem leckeren Buffet, traditionellen und westlichen Klängen.

Markt in Saigon

Da unser Flug erst am Abend des 13. Tages ging, hatten wir noch Gelegenheit uns einiges anzusehen. Wir machten noch einen Spaziergang durch Saigon, besuchten einen Markt und eine Pagode. Am späten Nachmittag wurden wir zum Flughafen gebracht und traten unseren Heimflug an.